www.Großsegler.de < home

24-Meter-Kutter (Typ G) der DDR

zurück zum Inhaltsverzeichnis  Inhaltsverzeichnis 

WICHTIGE HINWEISE VORAB

Wer hat wann diese Seite erstellt?

Diese Seite wurde am 21. Juli 2012 von mir, Andreas Zedler erstellt und seitdem unregelmäßig gepflegt. Die Vorarbeiten liefen jedoch schon wesentlich länger. Am 8. September 2013 wurde diese Seite erstmals im Internet veröffentlicht. Die letzte Bearbeitung erfolgte am 18. März 2014.

Was ist nicht erlaubt bzw. unerwünscht?

  • Alle Rechte für Fotos, die nicht von mir stammen, verbleiben selbsverständlich bei den jeweiligen Urhebern bzw. Rechteinhabern. Freundliche Genehmigungen zur Veröffentlichung beziehen sich ausschließlich auf diese Webseite, soweit Fotos nicht im Internet bereits unter einer Creative Commons License gestellt wurden! Im Bedarfsfall wenden Sie sich an den jeweiligen Rechteinhaber.
  • Für meine eigenen Fotos räume ich KEINE pauschalen Vervielfältigungs-, oder Verbreitungsrechte ein. Im Bedarfsfall wenden Sie sich bitte an mich. (mail[at]andreas-zedler.de)
  • Auch wenn außer meinen Bildern die meisten Inhalte aus anderen Quellen stammen und der Zugriff auf diese Webseite kostenlos ist, steckt in der Suche, Beschaffung, Zusammenstellung und Aktuellhaltung der Informationen in dieser Form doch viel Geld, Arbeit, Kreativität und Zeitaufwand. Daher sind Raubkopien nicht nur unerwünscht, sondern werden wegen Urheberechtsverletzung angezeigt. Dies ist kein Wikipedia-Artikel! Also bitte fair bleiben und zusammenarbeiten statt billig abzukupfern!

Hilfe für Sie

Abkürzungsverzeichnisse, Farbkodierungen und Interpretationshilfen von Tabellendaten finden Sie am Ende dieser Webseite.

Bitte um Hilfe

Sehr willkommen sind:
  • Hinweise auf unbeabsichtigte Urheberrechtsverletzungen,
  • belegbare Korrekturen bzw. Richtigstellungen und Ergänzungen,
  • Geschichten,
  • Hinweise auf weitere hilfreiche Literatur oder Webseiten im Internet
  • Kopien von Originalquellen (z.B. Registerblätter oder Schiffspapiere),
  • Fotos mit Genehmigung seitens der Urheber zur kostenlosen Veröffentlichung auf dieser Seite
  • sowie Antworten auf die im Text rot hervorgehobenen Fragen
Schreiben Sie bitte an mail[at]andreas-zedler.de!

Was bietet diese Webseite und was nicht?

  • Die Seite entstand als rein private Freizeitbeschäftigung und dient keinerlei kommerziellem Zweck.
  • Dies ist eine Sammlung von Lebenslaufdaten und Bildern von Schiffen, die zu dem in der Überschrift genannten Schiffstyp gehören.
  • Da noch viele Fragen offen bleiben, dient die Seite auch als Anregung zur Mitarbeit bei der Aufklärung mir noch nicht bekannter Details aus den Lebensläufen der Schiffe.
  • Vorerst NICHT angeboten werden unter Verweis auf die Quellen:
    • eine Definition des Schiffstyps
    • eine Darstellung zum geschichtlichen Hintergrund
    • eine allgemeine Chronologie
  • Die Seite erhebt weder inhaltlich noch formell den Anspruch einer wissenschaftlichen Arbeit.
  • Die Urheberleistungleistung ergibt sich ausschließlich aus folgenden sich wechselseitig beeinflussenden parallelen Aktivitäten:
    1. Sammlung und Verifizierung von Informationen aus Büchern und Zeitschriften,
    2. deren Aktualisierung mittels Suche im Internet und entsprechender Kommunikation (Mails, Foren, Telefonate),
    3. Erstellung von eigenen Bildern (Fotos),
    4. Zusammenführung und Veröffentlichung der Informationen mit detailiertem Quellennachweis durch Erstellung dieser Webseite und deren Illustration mit den Bildern, deren Urheber ich bin
    5. sowie Ergänzung von Bilder anderer Urheber, die mir die Erlaubnis zur Veröffentlichung auf dieser Seite auf Anfrage freundlicherweise erteilt haben oder für die eine entsprechende Creative Commons Urheberrechtslizenz im Internet verfügbar ist.
  • Alle Informationen stammten anfänglich aus Tertiärquellen (z.B. Seiten im Internet, die offensichtlich Büchern und Zeitschriften zur Vorlage hatten) später auch aus Sekundärquellen (Bücher und Zeitschriftenartikel von Autoren, die selbst auf den Werften gearbeitet hatten, auf den Kuttern gefahren sind oder sonstwie dienstlich mit ihnn zu tun hatten und so Primärquellen auswerten konnten).
  • Außer [EU FRONT] und [Danmarks Skibsliste] standen mir bisher keine originalen Schiffsregister oder Werftunterlagen zur Verfügung.
  • Diese Webseite kann weder dem Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit der Daten noch dem auf allseitige angemessene Betrachtung der geschichtlichen Zusammenhänge gerecht werden.

Danksagung

Mein Dank gilt den Herren Karsten Baier, Helmut Olszak, Kapitän Frank Sakuth, Roland Peter sowie dem Stadtarchiv Kappeln, vertreten durch Herrn Peter Wengel, die mir freundlicherweise die Veröffentlichung ihrer Fotos an dieser Stelle genehmigten; weiterhin Herrn Arne Jürgens aus Rendsburg für viele Hinweise und Zusammenarbeit, Herrn Dr. Herwig Danner aus Hamburg für den Kontakt zu und Korrespondenz mit Herrn Horstmann; in erster Linie aber Herrn Heiko Horstmann aus Cuxhaven für die Bereitstellung der hier relevanten Ergebnisse seiner jahrzentelangen Forschungen bzgl. Fischereifahrzeugen sowie für seine Bereitschaft, diese auch gezielt auf Anfrage zu aktualisieren, sowie Herrn Gerd Fiebiger, der mir großzügigerweise erlaubte, seine wertvollen "Nebenbei"-Aufnahmen der kleinen Holzkutter aus seiner äußert umfangreichen Sammlung von Schiffsfotos hier zu veröffentlichen! (Herr Fiebiger lieferte auch Fotos zu Büchern wie [Abert Lübeck SSR] und - besonders zahlreich - der zweiten erweiterten Auflage des zweiten KFK-Buches von Dr. Herwig Danner)

INHALTSVERZEICHNIS

zurück zum Inhaltsverzeichnis  Inhaltsverzeichnis 

EINLEITUNG

Motivation

Ich habe diese Kutter in meine Webpräsenz www.Großsegler.de aufgenommen, da ihre robusten und hochseetüchtigen Rümpfe in gerade noch "handlicher" Größe nach Ausmusterung aus dem Fischereidienst oder dem Hochseeangelsport gut zum Umbau zu Motorsegelschiffen durch Privatpersonen, Eignergemeinschaften oder Vereine geeignet sind. Bei mindestens 6 Schiffen wurde dies bisher auch getan: DIANA, LINA, MAITREYA, MERKUR, MORENA und OPAL.

Da DIANA nicht mehr existiert, bei MAITREYA z.Z. das alte Rigg fehlt und der Wiederaufbau ruht und das Schicksal der MERKUR mir nicht bekannt ist, geht es hier eigentlich nur um drei mit Sicherheit noch existierende Segelschiffe. Alles andere ist detailiertes Hintegrundwissen zur Einordnung des Schiffstyps, dem sie mal angehörten.

Bisher steht mir noch kein Bild von DIANA mit dem Recht zur Veröffentlichung an dieser Stelle zur Verfügung. LINA in Arnis an der Schlei Uhrheber und Datierung: © Andreas Zedler, 17. Mai 2013 Bisher steht mir noch kein Bild von MAITREYA mit dem Recht zur Veröffentlichung an dieser Stelle zur Verfügung.
Bisher steht mir noch kein Bild der MERKUR mit dem Recht zur Veröffentlichung an dieser Stelle zur Verfügung. MORENA noch unter Deutscher Flagge in Kiel © Andreas Zedler, 200x Bisher steht mir noch kein Bild von OPAL mit dem Recht zur Veröffentlichung an dieser Stelle zur Verfügung.

Statistik

Von den 59 in der DDR gebauten 24-Meter-Kuttern wurden 57 als Holzfischkutter gebaut, zwei wurden von vornherein als Vermessungsboote für den SHD der Volksmarine konstruiert mit Holzrumpf und Leichtmetallaufbauten.

Mindestens 25 Kutter wurden abgewrackt oder gingen verloren.

Mindestens zehn Kutter existieren noch heute. Davon werden fünf als reine Motorschiffe für Hochseeangel- und Ausflugsfahrten eingesetzt (KLAUS-PETER, M. J. KALININ, PROF. O KRÜMMEL, TANJA und WIKING).
Vier sind bzw. waren Motorsegelyachten (LINA, MAITREYA, MORENA und OPAL). Vom Motorschiff RUDOLF VIRCHOW ist mir die gegenwärtige Verwendung z.Z. noch nicht bekannt,

Unbekannt ist ebenfalls der Verbleib der restlichen 24 Schiffe.

zurück zum Inhaltsverzeichnis  Inhaltsverzeichnis 

LEBENSLÄUFE

sortiert nach Bauwerft und SAS-FKZ

lf-Nr.

Geschichte
Quellen, Webpräsenz, andere Verweise

Bild

Herkunft nicht bekannt


RG−24−xx
  • 1951: gebaut mit Spiegelheck, somit in Rostock-Gehlsdorf.
  • Zuordnung: SAS-Kennzeichen, Ex-Name? In Frage kommen: SAS 213, 216, 221
  • 1972: Verkauft in die BRD, Angelkutter STROMER, Heimathafen: Kappeln, Eigner: Friedrich Bielfeldt, Kappeln,
      Registerdaten:
    • US: DHQM
    • 96 BRT, 59 NRT
    • 24 x 6,81 m
    • 1 Motor 200 PS
  • 1986: in amtl. Liste noch vorhanden
  • Verbleib?
Fotoeignerin: die Stadt Kappeln. Quelle: [Stadtarchiv Kappeln]. Urheber und Datierung: nicht bekannt. Lt. [Jürgens] ist hier STROMER, und zwar nicht der KFK sondern der gleichnamige 24m-DDR-Kutter abgebildet.

Fotoeignerin: die Stadt Kappeln. Quelle: [Stadtarchiv Kappeln]. Urheber und Datierung: nicht bekannt. Lt. [Jürgens] ist hier STROMER, und zwar nicht der KFK sondern der gleichnamige 24m-DDR-Kutter abgebildet."

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger 11. August 1987. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger 11. August 1987. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger 11. August 1987. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger 11. August 1987. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

[Horstmann]
[Stadtarchiv Kappeln]
[Jürgens]
[Fiebiger]

BD−24−xx
  • 1951: gebaut als Spitzgatter, lt. Eigner auf der Boddenwerft Damgarten
  • Erstname und SAS-Kennzeichen? In Frage kommen: SAS 235, 246, 248, 261 oder 262
  • 1974: Verkauf in die BRD
  • 1974: reg. als Fischkutter MORENA für Karl Droste, Kiel (FKZ nicht angegeben)
    • US: DKGA
  • Kiel
  • Spanien

MORENA noch unter Deutscher Flagge in Kiel © Andreas Zedler, 200x

MORENA noch unter Deutscher Flagge in Kiel © Andreas Zedler, 200x


BD−24−yy
  • 1951: gebaut als Spitzgatter auf der Boddenwerft Damgarten
  • Erstname und SAS-Kennzeichen?
  • 1972: Verkauf in die BRD
  • 21.9.1972: LAHO, Eigner: G. Hampel, Kiel
  • 1973: fährt von Büsum aus
  • 1. November 1973: R. Neumann im SSR Lübeck
  • 8. März 1974: umbenannt in STÖRTEBEKER I
  • 21.3.1974: Heimathafen Burgstaaken
  • unter Nr. 1.731 im SSR Lübeck als Motorschiff, Fischkutter und Sportangelfahrzeug eingetragen
    • US: DJSX
    • 72/29 203/82
    • 22,07-6,84-2,69 m
    • 1. Motor nicht bekannt 200/147
    • nicht bekannt
  • ca. 1984/1985: gesunken und wieder gehoben
  • verlegt nach Laboe
  • soll nach der Wende für ein Projekt nach Wismar gegangen sein
Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger 18. April 1991. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger 18. April 1991. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

[Horstmann]
[Abert Lübeck SSR]
[Fiebiger]

BD−24−zz
  • 1951: gebaut als Spitzgatter auf der Boddenwerft Damgarten.
  • Erstname und SAS-Kennzeichen? In Frage kommen: SAS 235, 248, 261 oder 262
  • 1972: Verkauf in die BRD
  • 21.3.1972: reg. als Sportangelfahrzeug LA PALOMA, Eigner: Laboer Seetouristik Hampel & CO., Laboe
    • US: DJSJ
    • 73 BRT, 33 NRT
    • 22,05 x 6,84 x 2,69 m
    • 1. Motor 200 PS
  • 1973: neuer Eigner: Bodo Schargus, Laboe. Reg. als Fahrgastschiff
  • 16. Juni 1977: neuer Eigner: Hochseeangelfahrten Kapt. W. Freter jr. & Co. KG
  • 25. August 1977: neuer Heimathafen: Heiligenhafen
  • 3. April 1984: neuer Eigner: M. & R. Hochseeangelfahrten GmbH
  • 1986: noch im Register
  • Verbleib? Einem Anglerforum im Internet zufolge später CAPARKONA?
Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger 25. August 1992. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger 25. August 1992. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

[Horstmann]
[Abert Lübeck SSR]
[Fiebiger]

xx−24−xx
  • 1951: gebaut
  • Spitzgatter oder Spiegelheck? Erstname und SAS-Kennzeichen?
  • 1972: Verkauf in die BRD
  • 1972: reg. als Sportangelfahrtzeug EBBE, Eigner: Georg Kroupa, Kiel
    • US: DJUB
    • 89 BRT, 54 NRT
    • 24,00 x 6,81 m
    • Motor: 1 x 200 PS
  • 1977: neuer Eigner: Karl Droste Kiel
  • 1978: als Motoryacht reg. für Peter von Paleske, Kiel
  • 1982: in der amtl. Liste nicht mehr vorhanden
  • Verbleib?
 
[Horstmann]

xx−24−yy
  • 1951: gebaut
  • Spitzgatter oder Spiegelheck? Erstname und SAS-Kennzeichen?
  • 1973: Verkauf in die BRD
  • 1972: reg. als Sportangelfahrtzeug PENELOPE ALI, Eigner: Georg Kroupa, Kiel
    • US: DJVG
    • 81 BRT, 44 NRT
    • 24,00 x 6,81 m
    • Motor: 1 x 200 PS
  • Verbleib?
 
[Horstmann]

xx−24−zz
  • unbekannter 24m-Kutter als Wrack in Gager (Rügen)

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger 13. August 1995. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger 13. August 1995. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

[Fiebiger]
zurück zum Inhaltsverzeichnis  Inhaltsverzeichnis 

VEB Schiffs- und Bootswerft Rostock-Gehlsdorf

vormals Max Rohde Schiffs- und Bootswerft Rostock-Gehlsdorf

RG−24−01
  • gebaut als Spiegelboot
  • 8. Mai 1951: Meßbrief
  • 12. September 1951: reg. als WALTER ULBRICHT (SAS 212)
  • 23. August 1972: gestr.
  • Verbleib?
 
[Busch Stahl NEPTUN-SCHIFFE]
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

RG-24-02
  • gebaut als Spiegelboot
  • 12. September 1951: reg. als WILHELM CONRAD RÖNTGEN (SAS 213)
  • 10. April 1970: gestr.
  • Verkauf in die BRD
  • Verbleib?

SAS 213 beim Hieven. Urheber und Datierung: © Roland Peter, Datierung unbekannt. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

SAS 213 beim Hieven. Urheber und Datierung: © Roland Peter, Datierung unbekannt. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Beide Bilder: SAS 213 beim Hieven.
Urheber und Datierung:
© Roland Peter,
Datierung unbekannt
Mit freundlicher Genehmigung
hier veröffentlicht. Vielen Dank!

 
[Busch Stahl NEPTUN-SCHIFFE]
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[Horstmann]
[Peter]

RG-24-03
  • gebaut als Spiegelboot
  • 19. November 1951: reg. als JOLIOT CURIE (SAS 214)
  • 1955: (WA-M 40) *
  • 19??: (WAR 40) *
  • 19??: FREIHEIT *
  • 1966: (WIS 115)
  • 1986: gestr.
  • angebl. noch ca. 1992: Verkaufskutter in Warnemünde ohne FKZ *
  • abgewrackt (Wann?)
*) vermutlich Verwechslung mit dem 2009 gesunkener 17-m-Kutter?
 
[Busch Stahl NEPTUN-SCHIFFE]
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

RG-24-04
  • gebaut als Spiegelboot
  • 19. November 1951: reg. als ALBERT EINSTEIN (SAS 215)
  • 1968: gestr.
  • 1969: nach Skagen, Dänemark. zunächst FLINT (S.399), RZ: OVSP
  • 1969: HEINER HOLM (S.399)
  • 7. März 1971 auf dem Weg von Egernsund zum Fangplatz in der Nordsee im Heck leck geschlagen und gesunken. Verloren.
  • 12. März 1971: Unfalluntersuchung in Frederikshavn. Unfallursache letzlich ungeklärt.

Drei Bildnachweise für HEINER HOLM (S.399) in Lerwick auf den Shetland Inseln sind zu finden unter ...

Ein originaler Rettungsring der 'ALBERT EINSTEIN' (SAS 215) © Andreas Zedler, 5. Oktober 2012

Ein originaler Rettungsring der 'ALBERT EINSTEIN' (SAS 215) © Andreas Zedler, 5. Oktober 2012. Der mit Segeltuch überzogene Ring aus Kork wurde erst 1985 von einem Yachtsegler in den Klippen unterhalb der Festung Hammershus auf Bornholm gefunden. Die offensichtlichen Beschädigungen durch tiefe Schnitte gerade in den Bereichen der Aufschriften lassen eine gezielte Unkenntlichmachung vermuten, bevor der Ring möglicherweise absichtlich zwecks Entsorgung über Bord ging; z.B. nach Austausch mit einem moderneren Ring aus Plastik oder vieleicht auch durch die neue dänische Besatzung nach dem Verkauf.

[Busch Stahl NEPTUN-SCHIFFE]
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[Skagensiden] ID: 2306, 2307
[Danmarks Skibsliste] Jahre: 1970 bis 1974
[DANSK SØULYKKE-STATISTIK] Jahr: 1971

RG-24-05
  • gebaut als Spiegelboot
  • 19. November 1951: reg. als T.S. LYSSENKO (SAS 216)
  • 10. April 1970: gestr.
  • 19??: Verkauf in die BRD
  • Verbleib?
 
[Busch Stahl NEPTUN-SCHIFFE]
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[Horstmann]

RG-24-06
  • gebaut als Spiegelboot
  • 29. Dezember 1951: reg. als I.W. MITSCHURIN (SAS 217)
  • 13. Juni 1968: gestr. und Verkauf in die BRD über Schiffscommerz an Emdener Eignergemeinschaft. Fischte als DOROTHEE (AY 6) meist von Cuxhaven und Bremerhaven
  • 1972: Bremerhavener Eigner, OVVA III erhielt Ketschrigg, Aufbauten und ein Klipperknie am Bug; sollte in Karibik Schätze suchen, rottete jedoch im Kaiserhafen. Motor ausgeschlachtet.
  • 1981: verkauft an Eignergemeinschaft durch HBA Bremerhaven.
  • 14. März 1986: im Kaiserhafen durch Eisdruck gesunken. Später mit Mastenverlust gehoben, restauriert und Umgebaut zum Schoner
  • 1987: Verkauf an Münchner Rechtsanwalt, MAITREYA
  • bis 1996: Wohnschiff für Buddhistische Glaubensgemeinschaft
  • 199?: Eignerwechsel
  • 199?: Eignerwechsel
  • 20. August 1999: Bei Überführung zu einer polnischen Werft Strandung vor Scharhörn. Zu einer Büsumer Werft geschleppt. Kielverstärkung durch Doppel-T-Träger
  • 9. November 1999: Verschenkt (Verkauft zu symbolischen Preis) an Bildungswerk Nidersächsischer Volkshochschulen (BNVHS), Zweigstelle Cuxhaven zwecks Zusatzqualifizierung junger Arbeitsloser bei der Instandsetzung. Überführung nach Cuxhaven. Betreuung Praxisteil durch Bootsbauer Reiner Schlimme.
  • 23. Februar 2000: An Landsetzung auf das Gelände des landeseignen Kühlhauses. Danach Einrichtung einer Überdachung für den Bauplatzes. Förderung durch Arbeitsamt und EU
  • 8. Mai 2001: Wegen Erweiterung der Kühlhausanlagen Verlegung auf die ehemalige Werft Oscar Böhme am Schleusenpriel, Alexander Str. 19. Einrichtung einer Lehr- und Schauwerkstatt
  • seitdem: umfangreiche Erneurung zahlreicher Rumpfteile (Spanten, Vordersteven, Kiel, Balk- und Kimmweger, Beplankung Deck und Außenhaut)
  • 2007: Einstellung der Förderung, Arbeiten ruhen
 
[Busch Stahl NEPTUN-SCHIFFE]
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[Schlimme Wendl Piekfall 90]
[Schlimme Woodvibes]

RG-24-07
  • gebaut als Spiegelboot
  • 19. November 1951: reg. als ROBERT KOCH (SAS 218)
  • 8. April 1970: gestr.
  • 1978: Verkauf in die BRD
  • Verbleib?
 
[Busch Stahl NEPTUN-SCHIFFE]
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

RG-24-08
  • gebaut als Spiegelboot
  • 12. Oktober 1951: reg. als RUDOLF DIESEL (SAS 219)
  • 10. Februar 1972: gestr.
  • Verbleib?
 
[Busch Stahl NEPTUN-SCHIFFE]
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

RG-24-09
  • gebaut als Spiegelboot
  • 12. Oktober 1951: reg. als JOHANN GUTENBERG (SAS 220)
  • 20. April 1972: gestr.
  • POSEIDON
  • Verbleib?

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger, Oktober 1980. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger, April 1988. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger, und Aufnahmedatum unbekannt. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger Oktober 1980, April 1988 und Aufnahmedatum unbekannt. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

[Busch Stahl NEPTUN-SCHIFFE]
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[Fiebiger]

RG-24-10
  • gebaut als Spiegelboot
  • 19. November 1951: reg. als NIKOLAUS KOPERNIKUS (SAS 221)
  • Verbleib?
 
[Busch Stahl NEPTUN-SCHIFFE]
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

RG-24-11
=
SA-24-01
  • gebaut als Spiegelboot
  • 195?: Vorbau des Rumpfes auf der Schiffs- und Bootswerft Altwarp (siehe SA-24-01)
  • 23. Juli 1952: reg. als MICHAEL GLINKA (SAS 256)
  • 19??: WIS 100
  • 26. März 1970: gestr., Registrierung von Namen und FKZ geht über an ex ANNA SEGHERS (SAS 246) = BD-24-31
  • 1973: an Land gesetzt in Rostock-Schutow auf dem Gelände der Ostseemesse als Gaststätte. Schriftzug des alten FKZ bleibt erhalten.
  • ab ????: verfallen
  • ????: abgetragen
Bildnachweis auf einer Ansichtskarte "Ostseemesse Rostock-Schutow" der Dewag-Werbung Rostock (Burmeister); Verlag Bild und Heimat, Reichenbach (Vogtland); evtl. 1975 ?
[Busch Stahl NEPTUN-SCHIFFE]

RG-24-12
=
SA-24-02
  • 195?: Vorbau des Rumpfes auf der Schiffs- und Bootswerft Altwarp (siehe SA-24-02)
  • gebaut als Spiegelboot
  • 27. März 1952: reg. als ALEXANDER TOLSTOI (SAS 257)
  • 8. Dezember 1966: gestr.
  • 1966: nach Skagen, Dänemark: PORFYR (S.038), RZ = OZUY
  • 1970: GRETHE HOLM (S.397)
  • 1994 oder früher: in Sønderho als BELLA DONNA
  • FKZ, Späteres sowie Zeit von 1970 bis 1994 noch nicht ermittelt.
  • Verbleib?
 
[Busch Stahl NEPTUN-SCHIFFE]

RG-24-13
=
SA-24-03
  • 195?: Vorbau des Rumpfes auf der Schiffs- und Bootswerft Altwarp (siehe SA-24-03)
  • gebaut als Spiegelboot
  • 27. März 1952: reg. als FRANZ LISZT (SAS 258)
  • 3. Dezember 1964: im Sturm (9-10 aus SSW) nahe Moleneinfahrt von Skagen gestrandet
  • 1. Januar 1965: gestr.

SAS 223 im Einsatz. Urheber und Datierung: © Kapt. Frank Sakuth, Datierung unbekannt. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

SAS 223 im Einsatz. Urheber und Datierung: © Kpt. Frank Sakuth, Datierung unbekannt. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Beide Bilder: SAS 258 im Einsatz.
Urheber und Datierung:
© Kpt. Frank Sakuth,
Datierung unbekannt.
Mit freundlicher Genehmigung
hier veröffentlicht. Vielen Dank!

SAS 258 am Morgen nach der Strandung vor Skagen. Urheber und Datierung: © Roland Peter, Datierung unbekannt. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

SAS 258 am Morgen nach der Strandung vor Skagen. Urheber und Datierung: © Roland Peter, Datierung unbekannt. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Beide Bilder: SAS 258 am Morgen
nach der Strandung vor Skagen.
Urheber und Datierung:
© Roland Peter, 4. Dezember 1964.
Mit freundlicher Genehmigung
hier veröffentlicht. Vielen Dank!

[Busch Stahl NEPTUN-SCHIFFE]
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[Peter]
[Sakuth]

RG-24-14
  • gebaut als Spiegelboot. Im Gegensatz zu den Serienbauten für die Fischerei mit völlig anderen, wesentlich größeren Aufbauten aus Leichtmetall
  • 1953: reg. als MAGNETOLOGE beim SHD für vorwiegend ozeanische Aufgaben. Neben der JORDAN eines der ersten SHD-Boote, welche über Vermessungsecholote verfügten (UdSSR-Import).
  • 1960: an die Akademie der Wissenschaften als Forschungsschiff PROF. O. KRÜMMEL
  • 199?: privatisiert
  • 1993-1994: Neuaufbau und Umbau
  • seit ????: Apollo GmbH Fahrgast Reederei Peenemünde. Hochseeangelfahrten, Eintagestouren, Charterfahrten für Gesellschaften

'PROF. O. KRÜMMEL'. Urheber und Datierung:	© Gerd Fiebiger, 27 Februar 1990. Mit freundlicher Genehmigung	hier veröffentlicht. Vielen Dank!

'PROF. O. KRÜMMEL'. Urheber und Datierung:	© Gerd Fiebiger, 27 Februar 1990. Mit freundlicher Genehmigung	hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Beide Bilder: 'PROF. O. KRÜMMEL'
Urheber und Datierung:
© Gerd Fiebiger, 27 Februar 1990.
Mit freundlicher Genehmigung
hier veröffentlicht. Vielen Dank!

'PROF. O. KRÜMMEL' an seinem Liegeplatz in Peenemünde. © Andreas Zedler, 19. August 2011

'PROF. O. KRÜMMEL' an seinem Liegeplatz in Peenemünde. © Andreas Zedler, 19. August 2011

'PROF. O. KRÜMMEL' an seinem Liegeplatz in Peenemünde. Beide Bilder © Andreas Zedler, 19. August 2011

[Busch Stahl NEPTUN-SCHIFFE]
[Röseberg Schiffe und Boote der Volksmarine]
[VM-Foren]
[Fiebiger]
[Zenotrusow HilfeDDR2]
[PROF O. KRÜMMEL]

RG-24-15
  • gebaut als Spiegelboot. Im Gegensatz zu den Serienbauten für die Fischerei mit völlig anderen, wesentlich größeren Aufbauten aus Leichtmetall
  • 1. Dezember 1952 oder Juli 1953: reg. als JORDAN beim SHD in Stralsund. Einsatz als Vermessungsschiff. Neben der MAGNETOLOGE eines der ersten SHD-Boote, welche über Vermessungsecholote verfügten (UdSSR-Import).
  • 1975: gestr.
  • 1976?: abgebrochen

JORDAN. © Nachlass Harald Schelske. Verwertungsrecht bei Karsten Baier. Datierung unbekannt. Mit freundlicher Genehmigung	hier veröffentlicht. Vielen Dank!

JORDAN. © Nachlass Harald Schelske. Verwertungsrecht bei Karsten Baier. Datierung unbekannt. Mit freundlicher Genehmigung	hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Beide Bilder: JORDAN
© Nachlass Harald Schelske.
Verwertungsrecht bei Karsten Baier.
Datierung unbekannt
Mit freundlicher Genehmigung
hier veröffentlicht. Vielen Dank!

[Busch Stahl NEPTUN-SCHIFFE]
[Röseberg Schiffe und Boote der Volksmarine]
[VM-Foren]
[Zenotrusow HilfeDDR2]
zurück zum Inhaltsverzeichnis  Inhaltsverzeichnis 

VEB Boddenwerft Damgarten

Diese Werft wurde temporär 1948 auf dem Gelände und in den Hallen des ehemaligen Fliegerhost Pütenitz in Damgarten extra zur Erfüllung des SMAD-Befehls Nr. 11 eingerichtet und produzierte nur von 1949 bis 1951. Gebaut wurden neben 80 17m-Kuttern auch 12m-Kutter sowie 24m-Kutter. Letztere mit Rümpfen nach dem Vorbild des Reichsfischkutter-Modells Typ G/Wiener Modell 475, das schon den sogn. Kriegsfischkuttern (KFK) als Basis diente. Insgesamt liefen innerhalb von drei Jahren 130 Fischkutter auf der Boddenwerft vom Stapel. Danach musste der Schiffbau am Standort sowjetischen Militärstreitkräften weichen, die 1994 abzogen.


BD-24-01
  • 24. Juli 1951: reg. als FRIEDRICH EBERT (SAS 222)
  • 7. Februar 1968: gestr., Verkauf in die BRD
  • 1975: in Norddeich
  • 1976: als OTZUM (AY 5)
  • ...
  • 2010: das Ruder wird bei Gestaltung des Platzes "Up Börs" in Dornumersiel verwendet und schmückt die Rückseite einer eine Sitzgelegenheit umfassende Mauer
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[Horstmann]

BD-24-02
  • 27. Juli 1951: reg. als CARL ZEISS (SAS 223)
  • 11. September 1967: gestr.
  • 1968: nach Skagen, Dänemark
  • Verbleib unbekannt

SAS 223 auf Fahrt. Urheber und Datierung: © Kapt. Frank Sakuth, Datierung unbekannt. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

SAS 223 auf Fahrt.
Urheber und Datierung:
© Kapt. Frank Sakuth,
Datierung unbekannt.
Mit freundlicher Genehmigung
hier veröffentlicht. Vielen Dank!

[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[Sakuth]

BD-24-03
  • 26. Juli 1951: reg. als ALEXANDER PUSCHKIN (SAS 224)
  • 6. Juni 1967: gestr.
  • 1968 nach Skagen, Dänemark, RZ: OYDI, zunächst GNEIS
  • wohl noch im gleichen Jahr, spätestens 1969: JULIETTE (S.400) mindestens bis 1976
  • Verbleib unbekannt
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[Skagensiden]

BD-24-04
  • 22. September 1951: reg. als FRANZ MEHRING (SAS 225)
  • 11. September 1967: gestr.
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

BD-24-05
  • 16. Juli 1951: reg. als EUGEN LEVINE (SAS 226)
  • 04. September 1972: gestr.
  • ????: fährt als KLAUS-PETER von Heiligenhafen, Hochseeangelfahrten

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger 7. Mai 1990. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger 7. Mai 1990. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[Abert Lübeck SSR]
[KLAUS-PETER]
[Fiebiger]

BD-24-06
  • 12. Juli 1951: reg. als LEO JOGISCHES (SAS 227)
  • 15. Februar 1967: gestr.
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

BD-24-07
  • 22. Juli 1951: reg. als WILHELM SYLT (SAS 228)
  • 17. Februar 1967: gestr.
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

BD-24-08
  • 23. Juli 1951: reg. als WILHELM FLORIN (SAS 229)
  • 05. Februar 1959: nach Kollision gesunken
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

BD-24-09
  • 24. Juli 1951: reg. als PHILIPP DENGEL (SAS 230)
  • 22. Dezember 1966: gestr.
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

BD-24-10
  • 11. Juli 1951: reg. als ERNST GRUBE (SAS 231)
  • 14. Juli 1969: gestr.
  • Gaststätte Goedecke Micheel, Mukran
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

BD-24-11
  • 21. Juli 1951: reg. als FRITZ HECKERT (SAS 232)
  • 23. März 1967: gestr.
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

BD-24-12
  • 14. Juli 1951: reg. als SIEGFRIED RÄDEL (SAS 233)
  • 17. November 1966: gestr.

SAS 223 im Einsatz. Urheber und Datierung: © Kapt. Frank Sakuth, Datierung unbekannt. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

SAS 233 im Einsatz.
Urheber und Datierung:
© Kapt. Frank Sakuth,
Datierung unbekannt.
Mit freundlicher Genehmigung
hier veröffentlicht. Vielen Dank!

[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[Sakuth]

BD-24-13
  • 31. August 1951: reg. als JONNY SCHEHR (SAS 234)
  • 19??: WAR 41
  • 19??: STR 172
  • 10. Juni 1977: gestr.
  • 1977: verkauft in die BRD
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

BD-24-14
  • 25. Juli 1951: reg. als ERNST SCHNELLER (SAS 235)
  • 07. März 1972: gestr.
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

BD-24-15
  • 23. August 1951: reg. als WALTER STÖCKER (SAS 236)
  • 1955: Verlust durch Seeunfall
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

BD-24-16
  • 18. August 1951: reg. als CONRAD BLENKLE (SAS 237)
  • 12. Januar 1973: gestr.
  • 1973: Verkauf in die BRD, Angelkutter TANJA, Heiligenhafen
Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger 7. Mai 1990. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger 7. Mai 1990. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[Abert Lübeck SSR]
[TANJA]
[Fiebiger]

BD-24-17
  • 8. Juli 1951: reg. als HILDE COPPI (SAS 238)
  • 6. November 1969: gestr.
  • 1969: Verkauf in die BRD, als LUNE IV (BX 728) für die Küstenfischerei Lune GmbH, Bremerhaven. (Hierauf beruht meine Zuordnung zu SAS 238, da dieser der einzige der bisher nicht zugeordneten Kutter der Boddenwerft ist, der bereits 1969 gestr. wurde) Registerdaten:
    • US: DFCK
    • 69 BRT, 24 NRT, 60 m3 Fisch
    • 24,12/22,24 x 6,72 x 2,64 m, 2,98 m
    • Motor: 1 x SKL 4-Takt-6-Zylinder 200 PS
  • 1970: mit gleichem FKZ als MERKUR für Johann F. Jungschaffer, Bremerhaven
  • 29. September 1978: Eigner: Heinz-Joachim Mulack, Bremen, Bremerhaven
  • 1980: als Segelyacht mit gleichen Namen ohne FKZ für Flohr & Partner, Bremen
  • 1986: in amtl. Liste noch vorhanden
  • Verbleib?
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[Horstmann]

BD-24-18
  • 11. Septemper 1951: reg. als ERWIN FISCHER (SAS 239)
  • 13. November 1972: gestr.
  • 197?: Kauf durch Helwig Szameitat aus Kappeln zusammen mit der ILJA EHRENBURG (SAS 263), später WIKING
  • außer rotbraunem Neuanstrich unverändert aufgelegt wegen verschärfter Zulassungsbestimmungen bei Holzschiffen. Jahrelanger Liegeplatz: Dalben bei Kappeln-Ellenberg. Später wegen Vandalismus verholt in den Stadhafen von Kappeln.
  • 198x: verkauft an Prof. Steinbrink, Umbau zur Motorsegelyacht LINA mit Ketschtakelung, Einbau eine wenig gelaufenen ehemaligen Krankenhausnotstromaggregates Mercedes Benz 846A 162 kW
  • immer wieder ausgedehnte Reisen, Ansonsten Liegeplatz in Arnis neben der Schiffswerft Otto Eberhardt zusammen mit der ehemals Freddy Quinn gehörenden Motorsegelyacht LIBERTAD, einem ehemaligen Kriegsfischkutter (Komposit=Holz auf Stahlspanten) mit ähnlichen Rumpflinien wie die LINA, da ebenfalls aus Reichsfischkutter Modell G entwickelt. Jedoch sind 24m-Kutter reine Holzkutter, breiter und tiefer und somit seetüchtiger. Sie konnten auch noch bei 6 statt nur bis zu 5 Windstärken wie die KFK fischen.
  • seit 2012: LINA steht wie auch LIBERTAD zum Verkauf

LINA in Arnis an der Schlei Uhrheber und Datierung: © Andreas Zedler, 17. Mai 2013

LINA in Arnis an der Schlei Uhrheber und Datierung: © Andreas Zedler, 17. Mai 2013

[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
Informationen von H. Szameitat
Erinnerungen A. Jürgens
[Yachtworld LINA]

BD-24-19
  • 14. September 1951: reg. als HEINZ KAPELLE (SAS 240)
  • 23. September 1969: gestr.
  • 23. September 1969: gestr.
Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger, Aufnahmedatum unbekannt. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger, Aufnahmedatum unbekannt. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[Fiebiger]

BD-24-20
  • 1. September 1951: reg. als JOSEF V. EICHENDORFF (SAS 241)
  • 16. Januar 1969: gestr.
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

BD-24-21
  • 1951: gebaut als Fischkutter Typ G und Spitzgatter aus Holz im VEB Boddenwerft Damgarten
  • 19. September 1951: reg. als GREGOR v.J. MENDEL (SAS 242)
  • weitere Daten: lt. [Horstmann]:
    • "79 BRT; 28 NRT
    • 24,00/22,00 x 6,70 x 2,92 m, 3,25 m
    • 1 Mot. 4Te 6 Zyl. 200 PS
    • 1 Schraube, 8,5 kn.
    • 7-8 Mann"
  • 21. September 1967: gestr.
  • 1967: verkauft in die BRD an die Dimio KG, Duisburg
  • 27. Oktober 1967: Ankauf durch F. Reades jr., Heiligenhafen
  • 6. November 1967: reg. im SSR Lübeck mit Nr. 1518 als Fischkutter HEIKE (SH 16) (FKZ aus anderen Quellen); RZ/US: DKPH; weitere Angaben aus [Abert Lübeck SSR]:
    • "71/28 200/80 -
    • 22,07-6,84-2,69 m
    • 1 Motor 4 Takt 6 Zylinder 200
    • nicht bekannt 4"
  • 25. Februar 1980: gesunken
  • 24. Juli 1981: gestr.
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[Abert Lübeck SSR]
[Horstmann]

BD-24-22
  • 19. November 1951: reg. als LUDWIG FEUERBACH (SAS 243)
  • 23. Juli 1970: gestr.
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

BD-24-23
  • 19. November 1951: reg. als ERNST PRECZANG (SAS 244)
  • 10. Mai 1969: gestr.
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

BD-24-24
  • 6. Oktober 1951: reg. als PAUL RUBENS (SAS 245)
  • 4. September 1972: gestr.
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

BD-24-25
  • 16. Februar 1952: reg. als MARTIN ANDERSEN NEXÖ (SAS 246)
  • 5. August 1970: gestr.
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

BD-24-26
  • 19. November 1951: reg. als ALBRECHT DÜRER (SAS 247)
  • 17. November 1966: gestr.
  • 19??: nach Skagen, Dänemark, OPAL (S.???)
  • 19??: erneut gestr.
  • 19??: Einbau eines 141 PS Scania-Motors
  • 1973-1981: Umbau zur Zweimastschoner-Motorsegelyacht ohne FKZ
  • ????: Heimathafen: Ebeltoft
  • 2012?: Verkauf an die isländische Firma Norðursigling (North Sailing) für den Einsatz als Passagierschiff für Walbeobachtung und Ausflugsfahrten
  • 1.-19. April 2013: Überführung von Ebeltoft nach Island zum neuen Heimathafen Húsavík
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[Skagensiden] ???
[OPAL] ???
[Horstmann] ???

BD-24-27
  • 19. November 1951: reg. als BERNHARD KELLERMANN (SAS 248)
  • 4. September 1972: gestr.
Bildnachweis auf einer Ansichtskarte aus Kiel noch mit SAS-FKZ
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

BD-24-28
  • 16. Februar 1952: reg. als FIETE SCHULZE (SAS 261)
  • 5. August 1970: gestr.
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

BD-24-29
  • 16. Februar 1952: reg. als GEORGI DIMITROFF (SAS 262)
  • 5. August 1970: gestr.
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

BD-24-30
  • 16. Februar 1952: reg. als ILJA EHRENBURG (SAS 263)
  • 27. Februar 1970: gestr.
  • 1971: Verkauf in die BRD
  • 11. November 1971: reg. im SSR ? unter Nr. 1862:
    • Baujahr: 1951
    • 72 BRT, 25 NRT
    • 24,00/22,00 x 6,84 m
    • Motor: 1 x 200 PS
    • Eigner: Helwig Szameitat, Kappeln
    • Heimathafen: Kappeln
    • Name: WIKING (ohne FKZ)
    • Verwendung: Fahrgastschiff
  • bis 1974: Überholung auf einer Werft in Polen (evtl. LINA?)
  • im Verlaufe der Jahre diverse Modernisierungen und Umbauten:
    • Deckshaus für die Gäste auf dem Vorschiff
    • neuer Motor: Commings 300 PS 6 Zyl. Turbo-Diesel)
    • Hilfsdiesel: 76 PS 4Zyl. Perkins
    • Generator: 100PS/40 Kw
  • 72,47 BRT, 3,30 m Tiefgang, GL-Nr. (Germanischer Lloyd): 09142
  • Angeboten werden: Hochseeangeln, Wracktauchen, Eventfahrten (Piratenfahrten, Geburtstagsfeiern, Betriebsausflüge, Regattabegleitfahrten, Familienausflüge, Hochsee-Disco), Besichtigungsfahrten zur Baustelle Port Olpenitz, Nutzung als Party-Lounge am Liegeplatz
  • 2012: steht zum Verkauf
  • 2013: verkauft, Heimathafen: Heikendorf

Die WIKING an ihrem Liegeplatz in Kappeln © 20. Mai 2012 Andreas Zedler

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger 22. März 1990. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Die WIKING an ihrem Liegeplatz in Kappeln © 20. Mai 2012 Andreas Zedler

Die WIKING an ihrem Liegeplatz in Kappeln © 20. Mai 2012 Andreas Zedler

[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[WIKING]
[Horstmann]
[Fiebiger]
Verkaufsanzeige

BD-24-31
  • 27. März 1952: reg. als ANNA SEGHERS (SAS 264)
  • 1970: MICHAEL GLINKA (WIS 100), Ersatz für den gleichnamigen Kutter mit selben FKZ, der in Rostock-Schutow für die Ostsee-Messe an Land gesetzt wurde (RG-24-11)
  • ????: Tauchschule Düsseldorf
  • 201x: in Wismar durch Eispressung gesunken
  • 201x: gehoben und abgebrochen

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger 22. März 1990. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger 22. März 1990. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

BD-24-32
  • 27. März 1952: reg. als SERGEJ KIROW (SAS 265)
  • 24. März 1972: gestr.
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

BD-24-33
  • 23. März 1953(?): reg. als ROBERT STAMM (SAS 266)
  • 29. Juni 1970: gestr.
  • Verbleib?
Die ROBERT STAMM (SAS 266) mit einem Schwesterschiff im Heimathafen Sassnitz. Fotoeigner/Quelle: Deutsche Fotothek. Urheber: Richard Peter sen. Originaltitel: Saßnitz Fischereihafen mit Fischerbooten. Datierung lt. Quelle: circa 1962. Hier veröffentlicht unter Creative Commons Lizenz

Die ROBERT STAMM (SAS 266) mit einem Schwesterschiff (evtl. Tuckpartner?) im Heimathafen Sassnitz. Quelle/Eigner: Deutsche Fotothek. Urheber: Richard Peter sen. Datierung lt. Quelle: circa 1962. Originaltitel: Saßnitz Fischereihafen mit Fischerbooten. Hier veröffentlicht unter Creative Commons Lizenz CC BY-SA 3.0 Germany.

[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[Peter Sassnitz Fischereihafen]

BD-24-34
  • 27. März 1952: reg. als HENRY MARTIN (SAS 267)
  • 1. April 1967: gestr.
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

BD-24-35
  • 29. Dezember 1951: reg. als M. J. KALININ (SAS 268)
  • ????: (STR 173)
  • ????: fährt als Angel- und Ausflugskutter ohne FKZ von Sassnitz aus

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger 19. August 1990. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger 19. August 1990. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger, 27. Juni 1991. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger, 27. Juni 1990. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[SM. J. KALININ]
[Fiebiger]
zurück zum Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 

VEB Boots- und Reparaturwerft Greifswald

vormals Boots- und Yachtwerft Richard Buchholz, Greifswald

BG-24-01
  • 23. Januar 1953: i.D. als J. W. VON GOETHE (SAS 249)
  • 19??: (WIS 116)
Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger 3. Februar 1991. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger 3. Februar 1991. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[Fiebiger]

BG-24-02
  • 12. November 1952 oder 23. Januar 1953 (unterschiedliche Angaben in den Quellen): reg. als JOHANN SEBASTIAN BACH (SAS 250)
  • Herbst 1953: Untergang in der Nordsee. Hebung und wiederinstandsetzung auf der Bauwerft
  • 17. 1954: Wiederindienststellung als Fischereifahrzeug in Sassnitz
  • 1955: an FPG Warnemünde, jedoch als Fischereifahrzeug nicht mehr geeignet
  • 1955: als Foschungsschiff PROFESSOR HENKING für das Institut für Meereskunde Warnemünde
  • 1957: a.D. Da der Kutter für seine wachsenden Aufgaben zu klein wurde, wurde als Nachfolger unter dem Namen PROF. HENKING (ROS-M-205) das ehemalige 32 m lange Fischereischulschiff NEUES DEUTSCHALND (SAS 200) i.D. gestellt
  • 27. Juni 1958: i.D. an GST-Hochseejachtenstation der GST in Greifswald, Einsatz als Motorschulschiff F. L. JAHN (24 m x 6,7 m x 3,25 m, je nach Quelle 150 bzw. 200 PS, 54 qm Stützsegel)
  • 2. Dezember 1958: lt. erster Quelle erst jetzt gestr.
  • 1972: Verlegung zum Bezirksausbildungszentrum (BAZ) Rostock der GST
  • 1977 oder 1978 (unterschiedliche Angaben in den Quellen): abgebrochen
Bildnachweis von 1969 in [Mohr Schulschiffe unter Segel und Motor]
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[Mohr Schulschiffe unter Segel und Motor]
[Wachs Schulboot F. L. Jahn]
zurück zum Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 

VEB Boots- und Reparaturwerft Barth

vormals Sanitz, Barth, davor Holzerland

BB-24-01
  • 30. April 1954: reg. als HEINRICH HEINE (SAS 251)
  • 13. April 1967: gestr.
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

BB-24-02
  • 5. Mai 1953: reg. als RUDOLF VIRCHOW (SAS 252)
  • 19??: (STR 171)
  • 3. Oktober 1990: reg. im Fischereiflottenregister der EU mit RZ: Y4NL
  • 1. November 1990: gestr. im Fischereiflottenregister der EU
  • ????: angeblich Verkaufskutter
  • ????: angeblich Club Maritim Stralsund e.V.
  • 14. April 2012: Bild- und damit Existenznachweis (siehe dritte Quelle), Liegeplatz am ehemaligen Fischereikai auf dem Dänholm in Stralsund
  • Oktober 2012: Existenzbestätigung durch den Hafenmeister des Wassersportzentrum Dänholm Nord e.V. sowie durch Helmut Olszak

STR 171 in Stralsund. Fotoeigner/Quelle: Deutsche Fotothek. Urheber: Richard Peter sen. Originaltitel: Stralsund. Hafen, Fischerboote. Datierung lt. Quelle: zwischen 1950 und 1977. Hier veröffentlicht unter Creative Commons Lizenz

STR 171 in Stralsund.
Quelle/Eigner: Deutsche Fotothek.
Urheber: Richard Peter sen.
Datierung lt. Quelle:
zwischen 1950 und 1977.
Originaltitel: Stralsund. Hafen, Fischerboote. Hier veröffentlicht
unter Creative Commons Lizenz
CC BY-SA 3.0 Germany.

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger 29. Juni 1996. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Urheber und Datierung:
© Gerd Fiebiger 7. Mai 1990.
Mit freundlicher Genehmigung
hier veröffentlicht. Vielen Dank!

[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[Peter Stralsund Hafen Fischerboote]
[EU FRONT]
[Uhrbrock Rudolf Virchow]
[Fiebiger]

Die letzten sieben Fotos zeigen das aktuelle Aussehen 
					der RUDOLF VIRCHOW von der Steuerbordseite. 
					Quelle, Eigner und Urheber: Helmut Olszak, Wolgast. 
					Datierung: Oktober 2012.
					Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. 
					Alle Rechte verbleiben beim Urheber! 
					Vielen Dank für die Mühe an Herrn Olszak, 
					der nach meinem Hinweis auf diesen Kutter diese Fotos 
					u.a. auch für diese Seite geschossen hat! Die letzten sieben Fotos zeigen das aktuelle Aussehen 
					der RUDOLF VIRCHOW von der Steuerbordseite. 
					Quelle, Eigner und Urheber: Helmut Olszak, Wolgast. 
					Datierung: Oktober 2012.
					Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. 
					Alle Rechte verbleiben beim Urheber! 
					Vielen Dank für die Mühe an Herrn Olszak, 
					der nach meinem Hinweis auf diesen Kutter diese Fotos 
					u.a. auch für diese Seite geschossen hat! Die letzten sieben Fotos zeigen das aktuelle Aussehen 
					der RUDOLF VIRCHOW von der Steuerbordseite. 
					Quelle, Eigner und Urheber: Helmut Olszak, Wolgast. 
					Datierung: Oktober 2012.
					Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. 
					Alle Rechte verbleiben beim Urheber! 
					Vielen Dank für die Mühe an Herrn Olszak, 
					der nach meinem Hinweis auf diesen Kutter diese Fotos 
					u.a. auch für diese Seite geschossen hat! Die letzten sieben Fotos zeigen das aktuelle Aussehen 
					der RUDOLF VIRCHOW von der Steuerbordseite. 
					Quelle, Eigner und Urheber: Helmut Olszak, Wolgast. 
					Datierung: Oktober 2012.
					Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. 
					Alle Rechte verbleiben beim Urheber! 
					Vielen Dank für die Mühe an Herrn Olszak, 
					der nach meinem Hinweis auf diesen Kutter diese Fotos 
					u.a. auch für diese Seite geschossen hat!

Die letzten sieben Fotos zeigen das aktuelle Aussehen 
					der RUDOLF VIRCHOW von der Steuerbordseite. 
					Quelle, Eigner und Urheber: Helmut Olszak, Wolgast. 
					Datierung: Oktober 2012.
					Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. 
					Alle Rechte verbleiben beim Urheber! 
					Vielen Dank für die Mühe an Herrn Olszak, 
					der nach meinem Hinweis auf diesen Kutter diese Fotos 
					u.a. auch für diese Seite geschossen hat! Die letzten sieben Fotos zeigen das aktuelle Aussehen 
					der RUDOLF VIRCHOW von der Steuerbordseite. 
					Quelle, Eigner und Urheber: Helmut Olszak, Wolgast. 
					Datierung: Oktober 2012.
					Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. 
					Alle Rechte verbleiben beim Urheber! 
					Vielen Dank für die Mühe an Herrn Olszak, 
					der nach meinem Hinweis auf diesen Kutter diese Fotos 
					u.a. auch für diese Seite geschossen hat! Die letzten sieben Fotos zeigen das aktuelle Aussehen 
					der RUDOLF VIRCHOW von der Steuerbordseite. 
					Quelle, Eigner und Urheber: Helmut Olszak, Wolgast. 
					Datierung: Oktober 2012.
					Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. 
					Alle Rechte verbleiben beim Urheber! 
					Vielen Dank für die Mühe an Herrn Olszak, 
					der nach meinem Hinweis auf diesen Kutter diese Fotos 
					u.a. auch für diese Seite geschossen hat!

Die letzten sieben Fotos zeigen das aktuelle Aussehen der RUDOLF VIRCHOW von der Steuerbordseite. Quelle, Eigner und Urheber: Helmut Olszak, Wolgast. Datierung: Oktober 2012. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Alle Rechte verbleiben beim Urheber! Vielen Dank für die Mühe an Herrn Olszak, der nach meinem Hinweis auf diesen Kutter diese Fotos u.a. auch für diese Seite geschossen hat!

Zu den Bildern von Helmut Olszak: Während sich das Schiff von der Backbordseite komplett von vorn bis achtern mit einem Deckshaus zugebaut präsentiert (siehe [Uhrbrock Rudolf Virchow] wie auch das Bild von Gerd Fiebiger), zeigen dies Fotos überraschenderweise noch viele Überbleibsel aus Zeiten der aktiven Fischerei, evtl. sogar Teile der original Erstausrüstung: die beiden Steuerbordgalgen, die Steuerbordhälfte der Schleppnetzwinde, das nachträglich mit Metallblech beschlagenes Steuerhaus (oder ein Neubau aus Metall?), inkl. Steuerbordtreppe, evtl. auch originales Deckshaus achtern, das nur verlängert und backbords bis zum Schanzkleid verbreitert wurde. Weitere offensichtliche Veränderungen: u.a. Metallschanzkleid, Rumpf zusätzlich mit Metallblech beschlagen, Walback, neuer Hauptmast aus Metall, neues Deckshaus an Backbord vom Steuerhaus bis zur Walback, typischer niedriger aerodynamischer Schiffsschornstein statt statt Abgasrohr im entfernten Besanmast

zurück zum Inhaltsverzeichnis  Inhaltsverzeichnis 

Schiffswerft Willi Horn, Wolgast


HW-24-01
  • 7. Mai 1953: reg. als PARACELSIUS (SAS 253)
  • 17. November 1966: gestr.
  • Verbleib?
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
zurück zum Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 

Gebrüder Kruse, Ueckermünde


KU-24-01
  • 19. Juni 1954: reg. als FLORIAN GEYER (SAS 254)
  • 14. November 1963: gestr.
  • Verbleib?
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
zurück zum Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 

Willi Wessel, Lauterbach


WL-24-01
  • 30. April 1954: reg. als MAXIM GORKI (SAS 255)
  • 1991: WIS 114
  • ????: Verkauf, Yacht
  • Verbleib?

Urheber und Datierung: © Gerd Fiebiger, 22. März 1990. Mit freundlicher Genehmigung hier veröffentlicht. Vielen Dank!

Urheber und Datierung:
© Gerd Fiebiger, 22. März 1990.
Mit freundlicher Genehmigung
hier veröffentlicht. Vielen Dank!

[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[Fiebiger]
zurück zum Inhaltsverzeichnis  Inhaltsverzeichnis 

VEB Schiffs- und Bootswerft Altwarp

vormals Emil Riechert

SA-24-01
=
RG-24-11
  • Vorbau des Rumpfes, gebaut als Spiegelboot
  • Fertigstellung im VEB Schiffs- und Bootswerft Rostock-Gehlsdorf (siehe RG-24-11)
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

SA-24-02
=
RG-24-12
  • Vorbau des Rumpfes, gebaut als Spiegelboot
  • Fertigstellung im VEB Schiffs- und Bootswerft Rostock-Gehlsdorf (siehe RG-24-12)
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]

SA-24-03
=
RG-24-13
  • Vorbau des Rumpfes, gebaut als Spiegelboot
  • Fertigstellung im VEB Schiffs- und Bootswerft Rostock-Gehlsdorf (siehe RG-24-13)
zurück zum Inhaltsverzeichnis  Inhaltsverzeichnis 

Christian Jarling & Söhne, Freest


JF-24-01
  • 30. April 1954: reg. als FRANZ SCHUBERT (SAS 259)
  • 31. Januar 1966: Verlust durch Propangasexplosion, Westausgang Skagerak, nur 2 von 7 Seeleuten haben überlebt
  • 13. Januar 1967: gestr.
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
[Leuendorf letzte Ehre]
zurück zum Inhaltsverzeichnis  Inhaltsverzeichnis 

Dänholmwerk C. und H. Blad, Stralsund


DS-24-01
  • 09. November 1954: reg. als ALBERT LORTZING (SAS 260)
  • 09. November 1954: reg. als (STR 170)
  • 01. Oktober 1981: gestr.
 
[Strobel Hahlbeck Hiev Up]
zurück zum Inhaltsverzeichnis  Inhaltsverzeichnis 

VERWEISLISTEN

Die Verweise bestehen aus einem vom Autor für diese Webseite verwendeten Kürzel für die Werft (siehe Abkürzungen und Interpretationshilfen) und einer, ebenfalls vom Autor für diese Webseite verwendete lfd. Nr. je Werft. Diese Nummer ist nicht identisch mit etwaigen Baunummen der Werften. Sie ist willkürlich und - falls möglich - orientiert am Datum der Fertigstellung bzw. Klassifizierung.

zurück zum Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 

Datum der Streichung im DDR-Register, ansonsten des Verlustes

Diese Tabelle soll helfen bei noch offenen Zuordnungen durch Vergleich mit Registerdaten aus Dänemark und der BRD bzw. durch Auschluss von Kuttern, deren Verbleib nach der Außerdienststellung in der DDR bekannt ist.
Datum der
Streichung
Schiffsname
zu dieser Zeit
FKZ zu
dieser
Zeit
Bauform
Verweis
Verbleib
unbekannt
??. ??? NI(K|C?)OLAUS KOPERNIKUS SAS 221 Spiegelheck
RG-24-10
Verbleib?
1955
??. ??? WALTER STÖCKER SAS 236 Spitzgatt
BD-24-15
1955 Verlust durch Seeunfall
1958
02. Dezember PROFESSOR HENKING ex JOHANN SEBASTIAN BACH ohne FKZ
ex
SAS 250
Spitzgatt
BG-24-02
bereits 1955 umbenannt und Forschungsschiff; ab 27. Juni 1958 GST Motorschulschiff F. L. JAHN; 1977 oder 78 abgebrochen
1959
??. ??? WILHELM FLORIN SAS 229 Spitzgatt
BD-24-08
am 5. Februar 1959 nach Kollision gesunken
1963
14. November FLORIAN GEYER SAS 254 Spitzgatt
KU-24-01
lt. [Horstmann] abgebrochen
1965
01. Dezember FRANZ LISZT SAS 258 Spiegelheck
SA-24-03
= Vorbau
von
RG-24-13
bereits am 3. Dezember 1964 vor Skagen gestrandet. Danach lt. [Horstmann] gesprengt.
1966
17. November PARACELSIUS SAS 253 Spitzgatt
HW−24−01
lt. [Horstmann] verkauft nach Dänemark an J. P. Thomsen, Skagen; Verbleib?
17. November ALBRECHT DÜRER SAS 247 Spitzgatt
BD-24-26
verkauft nach Dänemark an J. P. Thomsen, Skagen; OPAL (S.028); Jetzt Schoner OPAL in Island
17. November SIEGFRIED RÄDEL SAS 233 Spitzgatt
BD-24-12
lt. [Horstmann] verkauft nach Dänemark an J. P. Thomsen, Skagen; Verbleib?
08. Dezember PHILIPP DENGEL SAS 230 Spitzgatt
BD-24-09
lt. [Horstmann] verkauft nach Dänemark an J. P. Thomsen, Skagen; Verbleib?
22. Dezember ALEXANDER TOLSTOI SAS 257 Spiegelheck
SA-24-02= Vorbau
von
RG-24-12
verkauft nach Dänemark an J. P. Thomsen, Skagen; PORFYR (S.038); GRETHE HOLM (S.397); BELLA DONNA; Verbleib?
1967
13. Januar FRANZ SCHUBERT SAS 259 Spitzgatt
JF-24-01
bereits am 31. Januar 1966 Verlust durch Propangasexplosion
15. Februar LEO JOGISCHES SAS 227 Spitzgatt
BD-24-06
verkauft nach Dänemark an J. P. Thomsen, Skagen; MALAKIT (S.337); HEGA (HG.181); FJAMS; FRI; DIANA
17. Februar WILHELM SYLT SAS 228 Spitzgatt
BD-24-07
verkauft nach Dänemark an J. P. Thomsen, Skagen; JASPIS; FRIEDA HOLM
23. März FRITZ HECKERT SAS 232 Spitzgatt
BD-24-11
verkauft nach Dänemark an J. P. Thomsen, Skagen; HYACINTH; CARSTEN LUND
01. April HENRY MARTIN SAS 267 Spitzgatt
BD-24-34
bereits vier Jahre vorher am 19. Oktober 1962 nach schwerer Kollision in der Nordsee gesunken
13. April HEINRICH HEINE SAS 251 Spitzgatt
BB-24-01
verkauft nach Dänemark an J. P. Thomsen, Skagen; HELIOTROP (S.260); DORGIT (S.260); EAST-BANK (S.260); DORGIT (S.260)
06. Juni CARL ZEISS SAS 223 Spitzgatt
BD-24-02
lt. [Horstmann] verkauft ins Ausland. Verbleib?
11. November ALEXANDER PUSCHKIN SAS 224 Spitzgatt
BD-24-03
verkauft nach Dänemark an J. P. Thomsen, Skagen, GNEIS;, JULIETTE (S.400)
11. November FRANZ MEHRING SAS 225 Spitzgatt
BD-24-04
lt. [Horstmann] verkauft nach Dänemark an J. P. Thomsen, Skagen. Verbleib?
21. November GREGOR V. J. MENDELSAS 242 Spitzgatt
BD-24-21
verkauft in die BRD an Dimio KG, Duisburg, KURISCHES HAFF; Dann F. Reades, Heiligenhafen, HEIKE (SH 16)
1968
07. Februar FRIEDRICH EBERT SAS 222 Spiegelheck
BD-24-01
verkauft in die BRD an Dorothea Steffens, Norddeich, OTZUM (AY 5); OTZUM; abgebrochen.
13. August I.W. MITSCHURIN SAS 217 Spiegelheck
RG-24-06
verkauft in die BRD, Emden. DOROTHEE (AY 6), Ketsch, Yacht OVVA III; Schoner, Yacht MAITREYA
02. Oktober ALBERT EINSTEIN SAS 215 Spiegelheck
RG-24-04
verkauft nach Dänemark an J. P. Thomsen, Skagen. HEINER HOLM (S.399); 7. März 1971 in der Nordsee gesunken
1969
JOSEF V. EICHENDORFF SAS 241
BD-24-20
BRD
ERNST PRECZANG SAS 244
BRD
ERNST GRUBE SAS 231
Goedecke Micheel
HEINZ KAPELLE SAS 240
BRD
HILDE COPPI SAS 238
evtl. LUNE IV
1970
ILJA EHRENBURG SAS 263
MICHAEL GLINKA SAS 256
WILHELM CONRAD RÖNTGEN SAS 213
T. O . LYSSENKO SAS 216
LUDWIG FEUERBACH SAS 212
ROBERT STAMM SAS 266
MARTIN ANDERSEN NEXÖ SAS 246
FIETE SCHULZE SAS 261
GEORGI DIMITROFF SAS 262
1971
ROBERT KOCH SAS 218
1972
RUDOLF DIESEL SAS 219
ERNST SCHNELLER SAS 235
SERGEJ KIROW SAS 265
JOHANN GUTENBERG SAS 220
WALTER ULBRICHT SAS 212
EUGEN LEVINE SAS 226
PAUL RUBENS SAS 245
BERNHARD KELLERMANN SAS 248
ERWIN FISCHER SAS 239
1973
CONRAD BLENKLE SAS 237
1977
10. Juni JONNY SCHEHR SAS 234 Spitzgatt
BD-24-13
(WAR 41); (STR 172); 1977 verkauft in die BRD
1981
09. November ALBERT LORTZING STR 170
ex
SAS 260
Spitzgatt
DS-24-01
1986
JOLIOT CURIE SAS 214 Spiegelheck
RG-24-03
(WIS 115); abgebrochen
1990
01. November RUDOLF VIRCHOW STR 171 ex SAS 252 Spitzgatt
BB-24-02
z.Z. in Stralsund, Dänholm
01. November M. J. KALININ STR 173 ex SAS 268 Spitzgatt
BD-24-35
Ausflugsschiff ohne FKZ; Seit 1. Mai 2013 aufgelegt
01. Dezember MICHAEL GLINKA ex ANNA SEGHERS WIS 100 ex SAS 264 Spitzgatt
BD-24-31
Angel- und Ausflugsschiff ohne FKZ; 22. Dezember 2010 durch Eispressung gesunken; am 20. April 2011 gehoben und an Land gesetzt; später abgebrochen
01. Dezember MAXIM GORKI WIS 114 ex SAS 255 Spitzgatt
WL-24-01
01. Dezember JOHANN WOLFGANG VON GOETHE WIS 116 ex SAS 249 Spitzgatt
BD-24-01
zurück zum Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 

Namen

Schiffsname FKZ zu
dieser
Zeit
Name
geführt
ab
Name
geführt
bis
Verweis
A
ALBERT EINSTEIN SAS 215     RG-24-04
ALBERT LORTZING SAS 260     DS-24-01
ALBRECHT DÜRER SAS 247     BD-24-26
ALEXANDER PUSCHKIN SAS 224     BD-24-03
ALEXANDER TOLSTOI SAS 257     RG-24-12
 = Endbau
von
SA-24-02
ANNA SEGHERS SAS 264     BD-24-31
B
BELLA DONNA -     RG-24-12
 = Endbau
von
SA-24-02
BERNHARD KELLERMANN SAS 248     BD-24-27
C
CARL ZEISS SAS 223     BD-24-02
CHRISTINE I - 1974 1986 BD-24-20
CONRAD BLENKLE SAS 237     BD-24-16
D
DIANA - 1984   BD-24-06
DORGIT S.260     BB-24-01
DOROTHEE AY 6     RG-24-06
E
EAST BANK S.260     BB-24-01
EBBE -     unbekannt
xx-24-xx
ERNST GRUBE SAS 231     BD-24-10
ERNST PRECZANG SAS 244     BD-24-23
ERNST SCHNELLER SAS 235     BD-24-14
ERWIN FISCHER SAS 239     BD-24-18
EUGEN LEVINE SAS 226     BD-24-03
F
F. L. JAHN - 1958 1977
oder
1978?
BG-24-02
FIETE SCHULZE SAS 261     BD-24-28
FJAMS -     BD-24-06
FLINT S.399     RG-24-04
FLORIAN GEYER SAS 254     KU-24-01
FRANZ LISZT SAS 258     RG-24-13
 = Endbau
von
SA-24-03
FRANZ MEHRING SAS 225     BD-24-04
FRANZ SCHUBERT SAS 259     JF-24-01
FRI -     BD-24-06
FRIDA HOLM S.338     BD-24-07
FRIEDRICH EBERT SAS 222     BD-24-01
FRITZ HECKERT SAS 232     BD-24-11
G
GEORGI DIMITROFF SAS 262     BD-24-29
GNEIS (S.400 ?)     BD-24-03
GREGOR V. J. MENDEL SAS 242     BD-24-21
GRETE HOLM S.397     RG-24-12
 = Endbau
von
SA-24-02
H
HEGA HG.181     BD-24-06
-    
HEIKE SH 16 1967 1980 BD-24-21
HEINER HOLM S.399     RG-24-04
HEINRICH HEINE SAS 251     BB-24-01
HEINZ KAPELLE SAS 240     BD-24-19
HELIOTROP S.260     BB-24-01
HENRY MARTIN SAS 267     BD-24-34
HILDE COPPI SAS 238     BD-24-17
HYACINTH S.339     BD-24-11
I
I.W. MITSCHURIN SAS 217     RG-24-06
ILJA EHRENBURG SAS 263     BD-24-30
J
J. W. VON GOETHESAS 249    BG-24-01
WIS 116   1990
JASPIS S.338     BD-24-07
JOHANN GUTENBERG SAS 220     RG-24-09
JOHANN SEBASTIAN BACH SAS 250 1952
oder
1953?
1955 BG-24-02
JOLIOT CURIE SAS 214     RG-24-03
JONNY SCHEHR SAS 234     BD-24-13
WAR 41    
STR 172    
JORDAN -     RG-24-14
JOSEF V. EICHENDORFF SAS 241     BD-24-20
JULIETTE S.400     BD-24-03
K
KLAUS-PETER -   heute BD-24-03
KURISCHES HAFF BX 723 1972 1974 BD-24-20
L
LA PALOMA -     unbekannt
BD-24-zz
LAHO -     unbekannt
BD-24-yy
LEO JOGISCHES SAS 227     BD-24-06
LINA -   heute BD-24-18
LOTUS -     BD-24-07
LUDWIG FEUERBACH SAS 243     BD-24-22
LUNE I BX 723 1969 1971 BD-24-20
LUNE II BX 724   1975 BD-24-23
LUNE III BX 726   1971
oder
1975?
BD-24-19
- 1975 ????
LUNE IV BX 728 1969 1970 BD-24-17
M
M. J. KALININ SAS 268     BD-24-35
STR 173   1990
- 1990 heute
MAGNETOLOGE -     RG-24-13
MAITREYA -   heute RG-24-06
MALAKIT S.337     BD-24-06
MARTIN ANDERSEN NEXÖ SAS 246     BD-24-25
MAXIM GORKI SAS 255     WL-24-01
WIS 114    
MERKUR BX 728 1970 1978 BD-24-17
- 1978 ????
MICHAEL GLINKASAS 256 1951 1955 RG-24-11
 = Endbau
von
SA-24-01
WAR 43 1955 1959
WIS 100 1959 1970
MICHAEL GLINKAWIS 100 1970 ???? BD-24-31
- ???? 2011
MORENA -     unbekannt
BD-24-xx
N
NIKOLAUS KOPERNIKUS SAS 221     RG-24-10
O
OPAL S.028 1966 1970 BD-24-26
- 19?? -
OTZUM AY 5     BD-24-01
- 1971
oder
1973
????
OVVA III -     RG-24-06
P
PAUL RUBENS SAS 245     BD-24-24
-    
PARACELSIUS SAS 253     HW-24-01
PENELOPE ALI -     unbekannt
xx-24-yy
PHILIPP DENGEL SAS 230     BD-24-09
PORFYR S.038     RG-24-12
 = Endbau
von
AW-24-02
POSEIDON - 1972 heute? RG-24-09
PROFESSOR HENKING - 1955 1957 BG-24-02
Q
R
ROBERT KOCH SAS 218     RG-24-07
ROBERT STAMM SAS 266     BD-24-33
RUDOLF DIESEL SAS 219     RG-24-08
RUDOLF VIRCHOWSAS 252    BB-24-02
STR 171    
S
SERGEJ KIROW SAS 265     BD-24-32
SIEGFRIED RÄDEL SAS 233     BD-24-12
STÖRTEBEKER I -     unbekannt
BD-24-yy
STROMER -     unbekannt
RG-24-xx
T
TANJA - 1973 heute BD-24-16
T.S. LYSSENKO SAS 216     RG-24-05
U
V
W
WALTER STÖCKER SAS 236 1951 1955 BD-24-15
WALTER ULBRICHT SAS 212     RG-24-01
WILHELM CONRAD RÖNTGEN SAS 213     RG-24-02
WILHELM FLORIN SAS 229     BD-24-08
WILHELM SYLT SAS 228     BD-24-07
WIKING - 1971 heute BD-24-30
X
Y
Z
zurück zum Inhaltsverzeichnis  Inhaltsverzeichnis 

Fischereikennzeichen

FKZ Schiffsname zu dieser Zeit FKZ
geführt
ab
FKZ
geführt
bis
Verweis
AY =
AY 5 OTZUM     BD-24-01
AY 6 DOROTHEE     RG-24-06
BX =
BX 723 KURISCHES HAFF 1972 1974 BD-24-20
BX 723 LUNE I 1969 1971 BD-24-20
BX 724 LUNE II 1975   BD-24-23
BX 726 LUNE III   1971
oder
1975?
BD-24-19
BX 728 LUNE IV 1969 1970 BD-24-17
BX 728 MERKUR 1970 1978 BD-24-17
HG = Hirtshals (Dänemark)
HG.181 HEGA     BD-24-06
S = Skagen (Dänemark)
S.028 OPAL 1966 1972 BD-24-26
S.038 PORFYR 1966 1970 SA-24-02
= Vorbau
von
RG-24-12
S.397 GRETHE HOLM 1970 1994
oder
früher
SA-24-02
= Vorbau
von
RG-24-12
S.399 FLINT 1969 1969 RG-24-04
HEINER HOLM 1969 7. März
1971
S.400 JULIETTE 1968
oder
1969
1976
oder
später
BD-24-03
SAS = Sassnitz (Schreibweise bis 1993: Saßnitz)
SAS 212 WALTER ULBRICHT     RG-24-01
SAS 213 WILHELM CONRAD RÖNTGEN     RG-24-02
SAS 214 JOLIOT CURIE     RG-24-03
SAS 215 ALBERT EINSTEIN     RG-24-04
SAS 216 T.O. LYSSENKO     RG-24-05
SAS 217 I.W. MITSCHURIN     RG-24-06
SAS 218 ROBERT KOCH     RG-24-07
SAS 219 RUDOLF DIESEL     RG-24-08
SAS 220 JOHANN GUTENBERG     RG-24-09
SAS 221 NIKOLAUS KOPERNIKUS     RG-24-10
SAS 222 FRIEDRICH EBERT     BD-24-01
SAS 223 CARL ZEISS     BD-24-02
SAS 224 ALEXANDER PUSCHKIN     BD-24-03
SAS 225 FRANZ MEHRING     BD-24-04
SAS 226 EUGEN LEVINE     BD-24-05
SAS 227 LEO JOGISCHES     BD-24-06
SAS 228 WILHELM SYLT     BD-24-07
SAS 229 WILHELM FLORIN     BD-24-08
SAS 230 PHILIPP DENGEL     BD-24-09
SAS 231 ERNST GRUBE     BD-24-10
SAS 232 FRITZ HECKERT     BD-24-11
SAS 233 SIEGFRIED RÄDEL     BD-24-12
SAS 234 JONNY SCHEHR     BD-24-13
SAS 235 ERNST SCHNELLER     BD-24-14
SAS 236 WALTER STÖCKER     BD-24-15
SAS 237 CONRAD BLENKLE     BD-24-16
SAS 238 HILDE COPPI     BD-24-17
SAS 239 ERWIN FISCHER     BD-24-18
SAS 240 HEINZ KAPELLE     BD-24-19
SAS 241 JOSEF V. EICHENDORF     BD-24-20
SAS 242 GREGOR V. J. MENDEL     BD-24-21
SAS 243 LUDWIG FEUERBACH     BD-24-22
SAS 244 ERNST PRECZANG     BD-24-23
SAS 245 PAUL RUBENS     BD-24-24
SAS 246 MARTIN ANDERSEN NEXÖ     BD-24-25
SAS 247 ALBRECHT DÜRER     BD-24-26
SAS 248 BERNHARD KELLERMANN     BD-24-27
SAS 249 J.W. VON GOETHE     BG-24-01
SAS 250 JOHANN SEBASTIAN BACH     BG-24-02
SAS 251 HEINRICH HEINE     BB-24-01
SAS 252 RUDOLF VIRCHOW     BB-24-02
SAS 253 PARACELSIUS     HW-24-01
SAS 254 FLORIAN GEYER     KU-24-01
SAS 255 MAXIM GORKI     WL-24-01
SAS 256 MICHAEL GLINKA     SA-24-01
= Vorbau
von
RG-24-11
SAS 257 ALEXANDER TOLSTOI     SA-24-02
= Vorbau
von
RG-24-12
SAS 258 FRANZ LISZT     SA-24-03
= Vorbau
von
RG-24-13
SAS 259 FRANZ SCHUBERT     JF-24-01
SAS 260 ALBERT LORTZING     DS-24-01
SAS 261 FIETE SCHULZE     BD-24-28
SAS 262 GEORGI DIMITROFF     BD-24-29
SAS 263 ILJA EHRENBURG     BD-24-30
SAS 264 ANNA SEGHERS     BD-24-31
SAS 265 SERGEJ KIROW     BD-24-32
SAS 266 ROBERT STAMM     BD-24-33
SAS 267 HENRY MARTIN     BD-24-34
SAS 268 M.J. KALININ     BD-24-35
STR = Stralsund
STR 171 RUDOLF VIRCHOW   1990 BB-24-02
STR 172 JONNY SCHEHR     BD-24-13
STR 173 J. KALININ     BD-24-35
SH = Schleswigsch-Heiligenhafen
SH 16 HEIKE 6.
November
1967
25.
Februar
1980
BD-24-21
WAR = Warnemünde
WAR 41 JONNY SCHEHR 19?? 19?? BD-24-13
WIS = Wismar
WIS 100 MICHAEL GLINKA 19?? 26. März
1970
SA-24-01
= Vorbau
von
RG-24-11
19?? ???? BD-24-31
WIS 114 MAXIM GORKI 1991 ???? WL-24-01
WIS 115 JOLIOT CURIE 1966 1986 RG-24-03
WIS 116 J. W. VON GOETHE ???? ???? BG-24-01
ohne FKZ (z.B. i.D. beim SHD oder Privatyacht, Sportangelfahrzeug usw.)
- HEGA     BD-24-06
- JORDAN    
- LUNE III 1975   BD-24-19
- MAGNETOLOGE    
- MERKUR 1978 ???? BD-24-17
zurück zum Inhaltsverzeichnis  Inhaltsverzeichnis 

QUELLEN UND ANDERE VERWEISE

werftübergreifende Quellen

1953 [Joachim Vom Fischkutter ...]
Artikel:
Joachim, Wolfgang: Vom Fischkutter zum Hochseetrawler. Artikel in Schiffbautechnik. 3. Jahrgang. Heft 12. Dezember 1953. Seite 377-380
Nur ca. ½ Seite Text zum 24m-Kutter aber mit Generalplan des 24-m-Fischkutters mit einigen Unterschieden zu dem in [Schiffbautechnisches Handbuch] (u.a. wesentlich kürzere, weiter hinten stehende Kombination aus Decks- und Steuerhaus; Abgasrohr im Heck unter Deck austretend statt als Besanmast; Schleppnetzwinde weiter hinten auf dem Schott zwischen Fisch- und Motorenraum). (Möglicherweise wurde auch versehentlich der Generalplan eines 17m-Holzkutters abgebildet?)
1965 [Schiffbautechnisches Handbuch]
Buch:
Autorenkollektiv: Schiffbautechnisches Handbuch. Hrsg. von Werner Henschke. Eine Gemeinschaftsarbeit des Fachausschusses Schiffstechnik der Kammer der Technik und der Schiffbautechnischen Fakultät der Universität Rostock. Band 2 mit gesondertem Anhang. 2. erweiterte und völlig neubearbeitete Auflage. Verlag Technik, Berlin 1965 (Bd. 1-6 der 2. Auflage sind zwischen 1961 und 1968 erschienen).
Generalplan eines Fischkutters, Typ G (Spitzgatt) mit Seitenschnitt, Überdeck - und Unterdecksplan auf Seite 931 (Bild 3.165).
Hauptspant eines Fischkutters, Typ G (Halbschnitte in Motoren- und Fischraum) mit detailierten Angaben zu Werkstoffen und Bauteilmaßen auf S. 932 (Bild 3.166).
1968 ? bis 2002 [Danmarks Skibsliste]
Dänische Schifflisten von 1869 bis 2002 als Scans der jährlichen originalen Buchausgaben in Form von PDF-Dateien. Für die Zeit danach: inoffzielle Abschrift als Online-Datenbank:
sbib.dk/skibslister.htm
Relevante Einträge bisher ab Jahrgang 1968 gefunden.
1971 [Wohltmann]
Detailfotos eines 1971 von Horst Dieter Zander gebauten Modells des Typs "Gehlsdorf" mit Spiegelheck in Modellbau Heute 1974/1 S.1. Fotos: Wolthmann
1981 [Neumann Strobel Vom Kutter ...]
Buch:
Neumann,; Strobel: Vom kutter zum Containerschiff.
1986 [Strobel Kutter für die Küste...]
Artikel:
Strobel: Kutter für die Küsstenfischerei.
1993 [Abert Lübeck SSR]
Buch:
Abert, Hans Jürgen: Der Heimathafen Lübeck und das Seeschiffsregister 1870-1990. Die Lebensläufe der Seeschiffe; 2. unveränderte Neuauflage vom April 1993 in 110 unnumerierten Exemplaren (1. Auflage: März 1993, 150 Exemplare); Verlag Gert Uwe Detlefsen; Bad Seegeberg und Cuxhaven
Daten aus dem SSR Lübeck sowie weitere ermittelte Daten zu folgenden Kuttern:
  • SSR-Nr. 1518 = HEIKE (SH 16) ex GREGOR v.J. MENDEL (SAS 242)
  • SSR-Nr. 1702 = TANJA ex CONRAD BLENKLE (SAS 237)
  • SSR-Nr. 1731 = STÖRTEBEKER I ex LAHO (Spitzgatter bisher ohne Zuordnung)
  • SSR-Nr. 1742 = KLAUS-PETER ex MANTA ex EUGEN LEVINE (SAS 226)
  • SSR-Nr. 1825 = LA PALOMA (Spitzgatter bisher ohne Zuordnung)
1999 [Horstmann]
Kopien von Datenblättern zu einzelnen Schiffen. Forschungsergebnisse von Herrn Heiko Horstmann (Cuxhaven) aus Schiffsregistern (Lübeck, Cuxhaven), amtlichen Schifflisten, Fischereialmanachen u.a. Quellen. Stand 1986 mit wenigen Ergänzungen von 1999:
  • MERKUR ex MERKUR (BX 728) ex LUNE IV (BX 728) (meine Zuordnung: vermutlich ex HILDE COPPI (SAS 238)
  • STROMER (Spiegelboot bisher ohne Zuordnung)
  • WIKING ex ILJA EHRENBURG (SAS 263) (Zuordnung erst später durch den Eigner Helwig Szameitat)
  • LA PALOMA (Spitzgatter bisher ohne Zuordnung)
  • STÖRTEBEKER I ex LAHO (Spitzgatter bisher ohne Zuordnung)
  • EBBE(bisher ohne Zuordnung)
  • PENELOPE ALI (bisher ohne Zuordnung, lt. Zeitungsartikeln evtl. nur PENELOPE, Spiegelboot)
  • MORENA (Spitzgatter bisher ohne Zuordnung)
  • PROF O. KRÜMMEL ex MAGNETOLOGE
  • JORDAN
  • KÜRBERG (TN 357), angebl. 24-Meter-Kutter der DDR, nach Internet-Quellen aber 1950 auf der Torshavnar Skipasmidja, Torshavn gebaut
[Fiebiger]
Fotos zu einzelnen Schiffen von Gerd Fiebiger:
  • 1 x unbekannter Kutter als Wrack vor Gager (Rügen) = xx-24-zz
  • 2 x STROMER (Spiegelboot bisher ohne Zuordnung) = RG-24-xx
  • 1 x LA PALOMA (Spitzgatter bisher ohne Zuordnung) = BD-24-zz
  • 1 x STÖRTEBEKER I ex LAHO (Spitzgatter bisher ohne Zuordnung) = BD-24-xx
  • 2 x PROF. O. KRÜMMEL ex MAGNETOLOGE = RG-24-14
  • 3 x POSEIDON ex JOHANN GUTENBERG (SAS 220) = RG-24-09
  • 1 x KLAUS-PETER ex EUGEN LEVINE (SAS 226) = BD-24-05
  • 1 x TANJA ex CONRAD BLENKLE (SAS 237) = BD-24-16
  • 1 x LUNE III (BX 726) ex HEINZ KAPELLE (SAS 240) = BD-24-19
  • 1 x J. W. VON GOETHE (WIS 116) ex (SAS 249) = BG-24-01
  • 1 x RUDOLF VIRCHOW (STR 171) ex (SAS 252) = BB-24-02
  • 1 x MAXIM GORKI (WIS 114) ex (SAS 255) = WL-24-01
  • 1 x WIKING ex ILJA EHRENBURG (SAS 263) = BD-24-30
  • 1 x MICHAEL GLINKA (WIS 100) ex ANNA SEGHERS (SAS 264) = BD-24-31
  • 2 x M. J. KALININ ex (STR 173) ex (SAS 268) = BD-24-35
[Sakuth]
Fotos zu einzelnen Schiffen von Kpt. Frank Sakuth:
[Peter]
Fotos von Roland Peter in der Webpräsenz des 1. Dresdener Stammtisches ehemaliger Hochseefischer: http://hochseefischerstammtisch.npage.de/fotos.html
  • 2 x WILHELM CONRAD RÖNTGEN (SAS 213) = RG-24-02
  • 2 x FRANZ LISZT (SAS 258) = RG-24-13 sowie Kurzbericht zur Strandung
zurück zum Inhaltsverzeichnis  Inhaltsverzeichnis 

werftspezifische Quellen

Rostock-Gehlsdorf: [Busch Stahl NEPTUN-SCHIFFE]
Buch:
Busch, Peter; Stahl, Joachim: NEPTUN-SCHIFFE. Schiffsregister der Neptunwerft von 1850 bis 1991. Hrsg. von der Hansestadt Rostock. Rostock: (Eigenverlag?) 1998 (= Schriften des Schiffahrtsmuseum der Hansestadt Rostock Band 4)
[Schiffswerft Barth]
Webpräsenz der Schiffswerft Barth GmbH (vormals Gustav Sanitz, ursprünglich Holzerland):
barther-schiffswerft.de/geschichte.html
[Greifswalder Museumswerft]
Webpräsenz des Greifswalder Museumswerft e.V. (ex VEB Boots- und Reparaturwerft, ex Buchholzwerft)
museumswerft-greifswald.de/geschichte_start.html
[Horn-Werft]
Webpräsenz der Schiffswerft Horn GmbH, Wolgast:
schiffswerft-horn.de
zurück zum Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 

Webpräsenzen der Kuttereigner oder -betreiber

oder Quellen sonstiger mit ihnen verbundenen Personen
[KLAUS-PETER]
hochseeangeln-klauspeter.de
[M. J. KALININ]
kalinin-sassnitz.de
[Schlimme Wendl Piekfall 90]
(MAITREYA)
www.archiv.piekfall.info/heft.php?heft=90&seite=42
[Schlimme Woodvibes]
(MAITREYA)
www.woodvibes.com/main/kath_html_de/kath13.html
[MICHAEL GLINKA]
ms-michael-glinka.de
[MORENA]
goletamorena.com
[OPAL]
skonnertenopal.com (2013 gelöscht)
neu seit 2013: www.northsailing.is/the-boats/schooner-opal/
[PROF O. KRÜMMEL]
www.schifffahrt-usedom.de
[TANJA]
hochseeangeln-tanja.de
[WIKING]
wiking-kappeln.de
zurück zum Inhaltsverzeichnis  Inhaltsverzeichnis 

weitere Webseiten oder Fotos zu einzelnen Schiffen

[Stadtarchiv Kappeln]
zu STROMER
Foto:
Fotoeignerin: Stadt Kappeln. Quelle: Stadtarchiv Kappeln. Urheber und Datierung: nicht bekannt. Aus einer Zusammenstellung von historischen Bildern aus Kappeln, die Eckhard Schmidt eingescannt und auf seiner Webpräsenz veröffentlicht hatte. Die Bilder stammen aus dem Stadtarchiv Kappeln und der Postkartensammlung von Eckhard Schmidt. Unterseite "Schiffe im Hafen (Teil 2)". Dort runterrollen bis zum Bild eines Fischkutters mit typischer Maierform nach den Bildern der Schiffe ADLER, PUCK und CONCORDIA.
kappeln-eschmidt.de/seiten/kap-hafen-hist-2920/kap-hafen-hist-2920.htm
[Jürgens]
zu STROMER
Aussage von Arne Jürgens alias "Nordland" aus Kappeln in [Forum fky.org], dass es sich bei dem auf dem Foto [Stadtarchiv Kappeln] abgebildeten Kutter "de fact" um STROMER, und zwar um den 24m-Kutter aus DDR-Produktion und nicht den gleichnamigen KFK handelt.
[Röseberg Schiffe und Boote der Volksmarine]
zu PROF O. KRÜMMEL ex MAGNETOLOGE und JORDAN
Buch:
Röseberg, Manfred: Schiffe und Boote der Volksmarine der DDR. Rostock: Ingo Koch Verlag, 2. durchgesehene Auflage 2002
[VM-Foren]
zu PROF O. KRÜMMEL ex MAGNETOLOGE und JORDAN
Informationsportal über die ehemaligen Volksmarine der DDR mit Foren vorallem für ehemalige Angehörige:
vm-foren.de
Online seit ca. 2009/2010
[Zenotrusow HilfeDDR2]
zu PROF O. KRÜMMEL ex MAGNETOLOGE und JORDAN
Seite von Wjatscheslaw Zenotrusow über Hilfsschiffe der DDR-Volksmarine in seiner Webpräsenz über Schiffe der Marinen verschiedener Länder in der Geschichte:
navyworld.narod.ru/HilfeDDR2.htm
Basiert vorallem auf Daten und Fotos aus [VM-Foren]
[Wachs Schulboot F. L. Jahn]
zu F. L. JAHN ex (SAS 250)
Artikel mit Foto unter Segeln sowie Zeichnungen (Seiten-,Vor- und Rückansicht sowie Decksplan; Längslinienriss; Querlinienriss von Vor- und Heckschiff; mit Wasserlinien, Längstschnitten und 10 Konstruktionsspanten):
Wachs, Reiner: Schulboot "F. L. Jahn" als Teil 4 der Reihe Schiffe und Boote der GST in der Zeitschrift Modellbau Heute, 1982/4, S.18f
Der Text war 1982 bereits nicht mehr aktuell. Entweder wurde er bereits zwischen 1972 (Verlegung zum BAZ Rostock) und 1977 oder 1978 (Abbruch) verfasst, oder dem Autor war die zwischenzeitliche Verschrottung nicht bekannt.
[Mohr Schulschiffe unter Segel und Motor]
zu F. L. JAHN ex (SAS 250)
Buch:
Mohr, Lutz: Schulschiffe unter Motor und Segel. Zur Geschichte der GST-Marineschule "August Lütgens" Greifswald-Wieck. EDITION POMMERN; Elmenhorst 2012
[Peter Stralsund Hafen Fischerboote]
zu RUDOLF VIRCHOW (STR 171) ex (SAS 252)
Foto:
Eigner: Deutsche Fotothek (SLUB Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden). Urheber: Richard Peter sen. Datierung: zwischen 1950 und 1977. Originaltitel: Stralsund. Hafen, Fischerboote.
commons.wikimedia.org/wiki/File:Fotothek_df_ps_0005393_H%C3%A4fen_%5E_Fischerei_%5E_Fischerboote.jpg
Dort in Kooperation mit der Eignerin unter Creativ Commons Lizenz bereitgestellt.
[Uhrbrock Rudolf Virchow]
zu RUDOLF VIRCHOW ex (SAS 252)
Foto:
Urheber: Eckhard Uhrbrock. Datierung: 14. April 2012. Originaltitel: Rudolf Virchow.
shipspotting.com/gallery/photo.php?lid=1537313
[Leuendorf letzte Ehre]
zu FRANZ SCHUBERT (SAS 259)
Seite von Gerhard Leuendorf zur Erinnerung an verstorbene Hochseefischer in seiner Webpräsenz:
geleu.jimdo.com/letzte-ehre/
[Peter Sassnitz Fischereihafen]
zu ROBERT STAMM (SAS 266)
Foto:
Eigner: Deutsche Fotothek (SLUB Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden). Urheber: Richard Peter sen. Datierung lt. Quelle: circa 1962. Originaltitel: Saßnitz Fischereihafen mit Fischerbooten.
commons.wikimedia.org/wiki/File:Fotothek_df_ps_0005099_H%C3%A4fen_%5E_Fischerei_%5E_Fischerboote.jpg
Dort in Kooperation mit der Eignerin unter Creativ Commons Lizenz bereitgestellt.
zurück zum Inhaltsverzeichnis  Inhaltsverzeichnis 

ABKÜRZUNGEN, FARBKODIERUNGEN UND INTERPRETATIONSHILFEN

diverse Abkürzungen

a.D. = außer Dienst
DDR = Deutsche Demokratische Republik, gegründet am 7. Oktober 1949
reg. = registriert im zuständigen Seeschiffsregister bzw. im jeweils angegebenen Register
FKZ = Fischereikennzeichen
FPG = Fischereiproduktionsgenossenschaft
FGS = Fischereifahrzeug- und Gerätestation
gestr. = gestrichen im zuständigen Seeschiffsregister bzw. im jeweils angegebenen Register
i.D. = in Dienst
RZ = Rufzeichen im Seefunk = US
SBZ = Sowjetische Besatzungszone, aus der die DDR hervorging
SHD = Seehydrografischer Dienst der Volksmarine der DDR
SKL = VEB Schwermaschinenbau "Karl Liebknecht", Magdeburg. u.a. Hersteller von Schiffsdieselmotoren, ehemals Buckau-Wolf
SMAD = Sowjetische Militäradministration in Deutschland
SU = Sowjetunion
UdSSR = Union der Sozialistischen Sowjet-Republiken, kurz: SU
US = Unterscheidungssignal im Schiffsregister
VEB = Volkseigner Betrieb
VVW = Vereinigung Volkseigner Werften

Werftkürzel des Autors

RG= VEB Schiffs- und Bootswerft Rostock-Gehlsdorf
BD= VEB Boddenwerft Damgarten
BG= VEB Boots- und Reparaturwerft Greifswald
BB= VEB Boots- und Reparaturwerft Barth
HW= Schiffswerft Willi Horn, Wolgast
KU= Bootswerft Gebrüder Kruse, Ueckermünde
WL= Wilhelm Wessel, Lauterbach
SA= VEB Schiffs- und Bootswerft, Altwarp
JF= Christian Jarling & Söhne, Freest
DS= Dänholmwerk C. und H. Blad, Stralsund

Interpretationshilfen

  • Die Spalte "lfd. Nr." in den Werfttabellen ...
     
    • ... ist ein Hilfsmittel des Autor dieser Webseite,
    • ... dient auschließlich der Orientierung und Referenzierung innerhalb dieser Webseite,
    • ... besteht aus den vom Autor für diese Webseite erschaffenen Kürzel für die Bauwerft, einem Kürzel für den Schiffstyp (hier "24" für 24m-Kutter) und einer laufenden Nummer innerhalb einer einzelnen Werft,
    • .. bezieht sich immer nur auf die Fischkutter vom Typ G und ist daher nicht zwangsläufig identisch mit den werftinternen Baunummern;
    • ... zählt auch Fertigbauten von Schiffskörper-Vorbauten anderer Werften mit. Addiert man damit werftübergreifend Stückzahlen, muss man dabei bedenken, dass man dabei Vorbauten, die auf anderen Werften fertig gestellt wurden, doppelt zählt.
       
  • Die Schreibweise von Sassnitz hat sich erst am 2. Februar 1993 geändert. Bis dahin galt die Schreibweise mit Ligatur "ß": "Saßnitz". In diesem Artikel wird außer bei nichtaktualisierten Eigennahmen die aktuelle Schreibweise verwendet.
     
  • Namen und FKZ sind kursiv und Fett geschrieben.
     
  • In den Farben von Schiffsnamen und FKZ sind sowohl ihr Status als auch der des Schiffes verschlüsselt:

       
    • DUNKELBLAU = älterer, nicht mehr aktueller Stand, es gab eine spätere Änderung
    • SCHWARZ = Schiffsnamen bzw. FKZ bei Verlust oder Abbruch / Schiff ist verloren gegangen oder abgewrackt worden
    • DUNKELGRÜN = gegenwärtiger Schiffsname bzw. gegenwärtiges FKZ bzw. Schiff existiert noch. Das Schiff ist fahrtüchtig
    • DUNKELROT = letzter dem Autor bisher bekannter Stand. Unklar ist, ob dieser Schiffsname bzw. dieses FKZ später noch geändert wurde. Und/Oder der Verbleib des Schiffes ist unklar.
    • BRAUN = Das Schiff existiert, liegt aber fahruntüchtig an Land

     
  • Die FKZ sind zur klaren Unterscheidung bzw. Trennung von den Schiffsnamen auf dieser Webseite vom Autor nach dem Schiffsnamen und zusätzlich in runden Klammern angegeben. Im Gegensatz dazu gab es diese Klammern bei den Aufschriften an den Rümpfen in der Realität nicht und das FKZ wird in den Quellen meist vor dem Schiffsnamen gelistet.
     
  • Die historischen Daten sind möglichst kurz gefasst:

       
    • Nach dem Datum folgt nur die Änderung; meist ohne Angabe, was sich geändert hat, da i.d.R. erkennbar ist, ob es sich z.B. um ein neues FKZ, einen neuen Eigner oder einen neuen Schiffsnamen handelt.
       
    • Wenn nur ein neues FKZ (wiederum in runden Klammern) angegeben ist, hat sich der Schiffsname nicht geändert.
       
    • Ein Wechsel des registrierten FKZ auf dem Papier war die Folge einer realen Verlegung des Kutters zum neuen Registerhafen. Dies ist beim Lesen der Tabellen hinein zu interpretieren.
       
zurück zum Inhaltsverzeichnis  Inhaltsverzeichnis 
Ende der Webseite!